Rote Liste der Schwebfliegen (Diptera: Syrphidae) Baden-Württembergs / [Autoren Dieter Doczkal, Klaus Rennwald & Ulrich Schmid]. Fachdienst Naturschutz ... Hrsg. von der Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg

Schwebfliegen kommen in großer Zahl in fast allen terrestrischen Lebensräumen vor. Dennoch spielen sie bisher in der praktischen Naturschutzarbeit eine untergeordnete Rolle. Verglichen mit anderen Tiergruppen, wie den Ta
Schwebfliegen kommen in großer Zahl in fast allen terrestrischen Lebensräumen vor. Dennoch spielen sie bisher in der praktischen Naturschutzarbeit eine untergeordnete Rolle. Verglichen mit anderen Tiergruppen, wie den Tagfaltern, Laufkäfern oder Wildbienen, werden sie nur selten im Rahmen raumrelevanter Planungen berücksichtigt. Dabei decken sie wie keine andere der häufiger untersuchten Gruppen ein breites Spektrum unterschiedlicher Lebensweisen ab. Während die Imagines der meisten Arten eifrige Blütenbesucher sind und eine wichtige Funktion als Bestäuber ausüben, zeichnen sich die Larven durch eine hohe Diversität von Lebensstrategien aus. Die phytophagen Arten minieren in Stängeln, Wurzeln oder Blättern, befallen unterirdische Speicherorgane von Pflanzen oder zapfen das Kambium von Nadelbäumen an. Manche Arten leben in den Fruchtkörpern von Pilzen. Saprophage Arten nutzen abgestorbene feuchte Pflanzen, an organischem Material reiche Gewässer (Pfützen, Teiche, wassergefüllte Baumhöhlen, etc.), leben in Schleimflüssen von Bäumen, in sich zersetzendem Holz, in Säugerkot oder ernähren sich vom Abfall in Wespen- und Hummelnestern. Die zoophagen Vertreter fressen Blattläuse, Raupen, Wespen- oder Ameisenbrut. Schwebfliegen findet man in praktisch allen terrestrischen Lebensräumen, im Wald ebenso wie auf Äckern und im Grünland, auf Sandrasen wie im Hochmoor. In Mitteleuropa sind die meisten Arten eher in frischen bis feuchten Lebensräumen zu finden, Wälder und andere gehölzreiche Lebensräume sind artenreicher als ganz offene Biotope. Einen für interessierte Laien geschriebenen Überblick über die Lebensweise der Schwebfliegen hat SCHMID (1996) veröffentlicht.
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dieter Doczkal, Klaus Rennwald, Ulrich Schmid, Michael Linnenbach
URN:urn:nbn:de:hebis:30-1131270
Series (Serial Number):Naturschutz-Praxis : Artenschutz (05)
Document Type:Book
Language:German
Date of Publication (online):2009/08/05
Year of first Publication:2001
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Creating Corporation:Landesanstalt für Umweltschutz Baden-Württemberg
Release Date:2009/08/05
Note:
ISSN 1437-0182
Source:Mannheim : LfU c/o JVA Mannheim, Druckerei, 2001 ; (2. Fassung, Stand 15. September 2000, 1. Aufl.) / [fachliche und red. Bearb. Michael Linnenbach] ; http.//www.lfu.baden-wuerttemberg.de
HeBIS PPN:218345054
Dewey Decimal Classification:590 Tiere (Zoologie)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $