Rechtschreibbewusstheit als Konzept orthographischen Lernens? : ein Forschungsprojekt an der Universität Bremen

Der Schriftspracherwerb wird heute – nach der kognitiven Wende und in Folge vor allem angloamerikanischer Untersuchungen – als Denkentwicklung aufgefasst, der in erster Linie durch eine vielfältige Auseinandersetzung mit
Der Schriftspracherwerb wird heute – nach der kognitiven Wende und in Folge vor allem angloamerikanischer Untersuchungen – als Denkentwicklung aufgefasst, der in erster Linie durch eine vielfältige Auseinandersetzung mit Sprache und Schrift vorangetrieben wird. Begründet wird dies aus kognitiv-entwicklungspsychologischer sowie aus prozessorientiert-psycholinguistischer Sicht (vgl. Schneider, Brügelmann & Kochan 1995). Aus kognitiventwicklungspsychologischer Perspektive wurde verfolgt, wie sich Kinder – insbesondere ohne Instruktion, d.h. vor Schulbeginn – der Schrift nähern.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Sven Nickel, Gudrun Spitta
URN:urn:nbn:de:hebis:30-1135672
Document Type:Part of a Book
Language:German
Date of Publication (online):2009/11/02
Year of first Publication:2003
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2009/11/02
SWD-Keyword:Schriftsprache ; Spracherwerb
Source:http://www.deutschdidaktik-primar.uni-bremen.de/Nickel_Spitta-Rebewu.pdf ; (in:) Erika Brinkmann, Norbert Kruse, Claudia Osburg: Kinder schreiben und lesen : Beobachten - Verstehen - Lehren. - Freiburg: 2003, S. 279-286
HeBIS PPN:219983178
Dewey Decimal Classification:431 Schriftsysteme und Phonologie des Deutschen
Sammlungen:GiNDok
BDSL-Classification:BDSL-Klassifikation: 02.00.00 Deutsche Sprachwissenschaft > 02.06.00 Orthographie
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $