Zur Wirksamkeit von Neurofeedback und Marburger Konzentrationstraining in der Therapie von Kindern mit Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS)

In der vorliegenden Dissertation wird eine Zusammenfassung über den aktuellen
Wissensstand zu Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen sowie bestehenden
Therapieoptionen gegeben. Anschließend wird eine eigene P
In der vorliegenden Dissertation wird eine Zusammenfassung über den aktuellen
Wissensstand zu Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörungen sowie bestehenden
Therapieoptionen gegeben. Anschließend wird eine eigene Pilotstudie vorgestellt, in
welcher zwei nicht-pharmakolgische Interventionen, Neurofeedback (NF,
EEG-Biofeedback) und Marburger Konzentrationstraining (MKT), miteinander
verglichen werden. In den letzten Jahren hat der Evidenzgrad des Neurofeedbacks
kontinuierlich zugenommen. Neurofeedback ist ein verhaltenstherapeutisches
Verfahren mit dem Ziel, abhängig vom angewandten Trainings-Protokoll eine
entsprechende Veränderung des EEG-Frequenzspektrums oder der
ereigniskorrelierten Potentiale bei Patienten zu bewirken. Mittels dieser Modifikationen
soll eine Verbesserung der ADHS-Symptomatik bedingt werden. Das Marburger
Konzentrationstraining stellt eine kognitiv-behaviorale Gruppentherapie dar, deren
Durchführung an das Manual von Krowatschek und Mitarbeiter (2004a) angelehnt
wurde.
Aus dem natürlichen Patientenzulauf der kinder- und jugendpsychiatrischen Ambulanz
der Johann Wolfgang Goethe-Universität wurden 47 Kinder im Alter von 6 bis
14 Jahren mit der Diagnose einer einfachen Aktivitäts- und Aufmerksamkeitsstörung
(F90.0) zufällig auf die Interventionen verteilt. Unter gleichen Rahmenbedingungen
erhielten 22 Probanden 10 Einzelsitzungen à 45 Minuten NF-Training mit einem
Theta/Beta-Protokoll und 25 Probanden 6 Gruppensitzungen des Marburger
Konzentrationstrainings à 60 Minuten. Parallel wurde ein Elterntraining mit insgesamt
5 Sitzungen angeboten. Zur Erfassung und Evaluation der ADHS-Kernsymptomatik
sowie begleitender Psychopathologien wurden zu zwei Messzeitpunkten T1 (= direkt
vor) und T2 (= direkt nach) dem Training sowohl neuropsychologische Testungen
(objektive Ebene) durchgeführt als auch Fragebögen an Kinder, Eltern und Lehrer
(subjektive Ebenen) verteilt.
Die Analysen ergaben für beide Interventionen eine Reduktion der Kernsymptomatik.
Wider Erwarten kam es in der NF-Gruppe lediglich zu einer tendenziellen
Verminderung impulsiver und hyperaktiver Verhaltensweisen, während die MKTGruppe
signifikante Ergebnisse für alle Verhaltensbereiche aufwies. Dementsprechend
bestätigte eine Vergleichsevaluation, entgegen der ursprünglichen Annahmen eine
Überlegenheit der MKT-Bedingung bezüglich der Kernsymptomatik.
125 von 189
Vergleichsanalysen zur Begleitproblematik erbrachten für beide Interventionen
signifikante Verbesserungen im schulischen und sozialen Bereich sowie in Bezug auf
begleitende Psychopathologien und die Gesamtproblematik. Hier wiederum erwies sich
das Neurofeedback im familiären Bereich als überlegen.
Auf der Suche nach Prädiktoren zeigten die Variablen „Alter“, „Erziehungsstil“ und
„Teilnahme am Elterntraining“ bedeutsame Effekte. So scheinen ältere Kinder eher
vom NF, die jüngeren Kinder hingegen vor allem vom MKT zu profitieren. Die
Einbeziehung der Eltern ins Training scheint auf jeden Fall sinnvoll zu sein, wobei sich
hier keine eindeutigen Rückschlüsse ziehen lassen. Des Weiteren ließ sich bei den
Teilnehmern des Marburger Konzentrationstrainings ein prädiktiver Einfluss von
Geschlecht und Intelligenzquotient erahnen.
In der Zusammenschau konnte für beide Interventionen der Evidenzgrad als Therapie
einer Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung erhöht werden. Beide
Behandlungen vermindern die Kernsymptomatik, wobei das Neurofeedback scheinbar
speziell die Impulskontrolle erhöht während das Marburger Konzentrationstraining
einen besonders großen Einfluss auf die Unaufmerksamkeit ausübt. Auch bezüglich
der Begleitsymptomatik werden jeweils signifikante Effekte erzielt. Diesbezüglich zeigte
sich hier das Neurofeedback im familiären Bereich überlegen. Zum Teil lassen sich die
Veränderungen auf spezifische Trainingseffekte zurückführen. Es ergaben sich
erstmalig Hinweise auf Prädiktoren.
In jedem Fall ist weitere Forschungsarbeit mit größeren Stichproben, angemessenen
Kontrollbedingungen und Veränderungsmaßen notwendig. So bleiben noch viele
Fragen offen, wie beispielsweise die spezifischen Wirkungsweisen beider
Interventionen, entsprechende Rahmenbedingungen, Prädiktoren und die
Langfristigkeit der Behandlungsmethoden.
show moreshow less
This dissertation gives a summary of the current state of knowledge about Attention-
Deficit Hyperactivity Disorders (ADHD) and existing therapy options. This is followed by
an introduction to the pilot study in which 
This dissertation gives a summary of the current state of knowledge about Attention-
Deficit Hyperactivity Disorders (ADHD) and existing therapy options. This is followed by
an introduction to the pilot study in which two non-pharmacological interventions,
electroencephalographic-biofeedback (EEG-biofeedback, neurofeedback NF) and
“Marburger Konzentrationstraining” (MKT) will be compared with each other. During the
last years, the extent of evidence of neurofeedback has increased continuously.
Neurofeedback is a behavioural therapy which aims at a normalisation of
126 von 189
neurophysiological alterations of the EEG-frequency spectrum or of the event-related
potentials (ERPs) in ADHD patients. The “Marburger Konzentrationstraining”
represents a cognitive-behavioural group therapy modelled on the manual of
Krowatschek and colleagues (2004a).
47 children, aged 6 to 14 years with the diagnosis “hyperkinetic disorder/disturbance of
activity and attention” (F90.0), taken from referred patients of the out-patient
department for child and adolescent psychiatry of the Johann Wolfgang Goethe-
University Frankfurt/Main, were assigned at random to one of the two interventions.
Under identical conditions, 22 candidates received 10 single sessions, approx. 45
minutes, of NF-training with a Theta/Beta-protocol and 25 candidates received 6 group
sessions, approx. 60 minutes, of the MKT. Parallel to this, a parental training with 5
sessions was offered. The core symptoms of ADHD as well as associated
psychopathologies were assessed before (T1) and directly after (T2) the training by
neuropsychological tests (objective level) and questionaires for children, parents and
teachers (subjective level).
The analyses showed for both interventions a reduction of the core symptoms.
Contrary to our expectations, the NF-group showed only a tendencial decrease of
impulsive and hyperactive behaviour, whilst in the MKT-group there were significant
improvements in overall symptoms. Consequently, a comparative study confirmed, in
contrast to the originally assumptions, a superiority of the MKT-conditions as far as the
core symptoms are concerned.
Comparative analyses of attendant symptoms furnished proof of significant
improvements at school and in the social field as well as in regard to associated
psychopathologies. This time, however, neurofeedback proved to be advantageous in
the family environment.
In quest of predictors, the variables “age”, “style of education” and “attendance at the
parental training” showed significant effects. Thus older children appear to profit rather
more from NF, whereas younger children seem to benefit more from MKT. In any case
the involvement of the parents appears to be meaningful, whereby here no distinct
conclusions can be drawn. Furthermore there seemed to be an influence of the
variables “sex” and “intelligence quotient” for the attendees of the MKT.
127 von 189
In Conclusion, it was possible to increase the grade of evidence for both interventions
as valid therapies of an Attention-Deficit Hyperactivity Disorder. Both therapies diminish
the core symptoms. Whereas the neurofeedback seems to particularly increase the
control of impulse, the “Marburger Konzentrationstraining” has a particular influence on
inattention. Also with reference to the attendant symptoms significant effects could be
achieved. In this context neurofeedback was advantageous in the family environment.
The variances can partially be due to specific training effects. First indications of
predictors arose.
Nevertheless, more research work with lager samples, appropriate control conditions
and measurements of scales of variation is necessary. A large number of questions
remain unanswered, such as the therapeutical specifics of both interventions,
corresponding basic conditions, predictors and the long-term effects of both forms of
treatment.
show moreshow less

Download full text files

  • application/pdf Dissertation_Druckversion.pdf (4106 KB)

    Zugriffsbeschränkung: Bestandssicherung, Zugriff nur im internen UB-Netz

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Birgit Schäfer
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-228427
Referee:Martin Holtmann
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2011/10/04
Year of first Publication:2010
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Univ.
Date of final exam:2011/05/25
Release Date:2011/10/04
Pagenumber:189
Note:
Diese Dissertation steht außerhalb der Universitätsbibliothek leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden
HeBIS PPN:30778200X
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG

$Rev: 11761 $