Virtueller Wasserhandel : eine Strategie zum Umgang mit Wasserarmut?

Die Idee klingt vielversprechend: Wasserknappe Länder schonen ihre Ressourcen, indem sie auf die Erzeugung wasserintensiver Agrarprodukte verzichten und diese aus wasserreichen Regionen importieren. Gleichwohl ist die pr
Die Idee klingt vielversprechend: Wasserknappe Länder schonen ihre Ressourcen, indem sie auf die Erzeugung wasserintensiver Agrarprodukte verzichten und diese aus wasserreichen Regionen importieren. Gleichwohl ist die praktische Umsetzung des Konzepts des virtuellen Wasserhandels sehr voraussetzungsreich.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Diana Hummel
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-232624
ISSN:1430-8800
Parent Title (German):Ökologisches Wirtschaften
Publisher:ÖKOM
Place of publication:München
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2011/11/25
Year of first Publication:2007
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2011/11/25
Volume:2007
Issue:2
Pagenumber:2
First Page:8
Last Page:9
HeBIS PPN:28494050X
Institutes:Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE)
Dewey Decimal Classification:330 Wirtschaft
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoCreative Commons - Namensnennung, Nicht kommerziell, Keine Bearbeitung 2.0

$Rev: 11761 $