Biochemische Marker für thromboembolische Komplikationen bei Patienten mit Vorhofflimmern

VHF ist mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität assoziiert. Aufgrund des erhöhten thromboembolischen Risikos erfolgt eine Risikostratifizierung im klinischen Alltag mit Hilfe des CHADS2 Scores. Dieser ist praktikabe
VHF ist mit einer erhöhten Morbidität und Mortalität assoziiert. Aufgrund des erhöhten thromboembolischen Risikos erfolgt eine Risikostratifizierung im klinischen Alltag mit Hilfe des CHADS2 Scores. Dieser ist praktikabel, jedoch oftmals ungenau, da nicht alle Risikofaktoren erfasst werden. Klinische und experimentelle Daten deuten auf einen kausalen Zusammenhang zwischen systemischer Immunreaktion und Entstehung von VHF als auch von VHF-abhängigen Komplikationen. In mehreren Studien zeigte sich, dass CRP ein prognostischer Risikofaktor für zukünftige kardiovaskuläre Erkrankungen ist. Darüber hinaus spielen auch andere Enzyme (wie z.B. MMPs) eine Rolle bei der Modulation von Entzündungsreaktionen im Rahmen kardiovaskulärer Erkrankungen.
Ziel dieser Studie: Identifizierung von Serum-Markern als Prädiktoren für zukünftige, thromboembolische Komplikationen bei Patienten mit VHF zur optimierten Risikostratifizierung hinsichtlich kardiovaskulärer Ereignisse. Hierzu wurden folgende Biomarker untersucht: MMP2, sVCAM1, hsCRP, vWF und sCD40L.
Material und Methode: Zur Analyse der prädiktiven Wertigkeit biochemischer Marker für das Auftreten thromboembolischer Komplikationen bei VHF wurden Patienten über einen langen Zeitraum nachbeobachtet. Es wurde das Auftreten des kombinierten, primären Endpunktes (Herzinfarkt, Schlaganfall, periphere Embolie, TIA, Tod) und des sekundären Endpunktes (Gesamtmortalität) untersucht. Die Serum-Marker Konzentrationen wurden mittels ELISA-Technik aus EDTA Blut bestimmt.
Ergebnisse: Es wurden 278 Patienten in die Studie eingeschlossen. Hiervon waren 175 (63%) männlich. Das mittlere Alter betrug 70,3 Jahre (37,5 bis 94,5 Jahre); Insgesamt wurden 272 Patienten über im Mittel 27±1 Monate nachbeobachtet. Paroxysmales VHF lag bei 198 (71%) Patienten vor, 39 (14%) hatten persistierendes und 41 (15%) permanentes VHF. Arterielle Hypertonie: 214 (77%) Patienten; KHK: 113 (41%) Patienten; 73 (26%) Patienten hatten Diabetes mellitus, 40 (14%) Patienten hatten vor Studieneinschluss einen Schlaganfall oder eine TIA. Bei 22 (8%) Patienten wurde eine Kreatinin-Clearance < 30%, bei 50 (18%) Patienten eine Mitralinsuffizienz > II° sowie bei 5 (2%) Patienten eine Aortenstenose > II° dokumentiert. Die LVEF betrug durchschnittlich 48±18%. LVEF <35%: 89 (32%) Patienten; 88 (32,4%) Patienten erreichten ein dem primären Endpunkt zugeordnetes Ereignis, davon erlitten 3 (1,1%) Personen einen Herzinfarkt, 8 (2,9%) Personen einen Schlaganfall oder eine TIA und 2 Personen (0,7%) eine periphere Embolie. Insgesamt verstarben 75 (27,6%) Patienten (nach durchschnittlich 15 Monaten) und erreichten somit den sekundären Endpunkt. In der univariaten Analyse waren in Bezug auf den primären und sekundären Endpunkt Alter > 75 Jahre, Diabetes mellitus, LVEF <35%, CHADS2 Score >2, hohe MMP2-, vWF- und hohe sVCAM-Werte signifikant assoziiert. In der multivariaten Analyse zeigte sich, dass hohes Alter, hohe MMP2- und sVCAM1-Werte unabhängig und signifikant mit dem primären Endpunkt assoziiert waren, während mit dem sekundären Endpunkt zusätzlich LVEF <35% signifikant assoziiert war.
Diskussion: Neben fortgeschrittenem Alter korrelierten erhöhte sVCAM1 und MMP2 Werte mit dem Auftreten kardiovaskulärer Ereignisse (Myokardinfarkt, Schlaganfall/TIA, Tod) sowie mit einem erhöhten Mortalitätsrisiko. VHF korrelierte in früheren Arbeiten mit erhöhten Entzündungsmarkern und mit VHF-Komplikationen. In unserer Arbeit konnte kein unabhängiger Einfluss von hsCRP auf den primären oder sekundären Endpunkt nachgewiesen werden. Möglicherweise ist eine Ursache darin zu suchen, dass die verschiedenen Marker von Inflammation, Gewebeumbau und Zelladhäsion bisher noch nicht systematisch untersucht wurden.
Endotheliales Remodeling der Vorhöfe und der Umbau der extrazellulären Matrix kann für die Entstehung eines Schlaganfalls von Bedeutung sein kann und korreliert mit erhöhten MMP2 Werten. Unsere Daten zeigen zusammenfassend, dass Marker struktureller oder endothelialer Umbauvorgänge bei VHF Patienten stärker mit kardiovaskulären Ereignissen assoziiert sind als hsCRP.
show moreshow less
Background: Atrial fibrillation (AF) is associated with increased morbidity and mortality. Because of the increased thromboembolic risk the CHADS2 Score is often used for risk stratification in clinical practice. This is
Background: Atrial fibrillation (AF) is associated with increased morbidity and mortality. Because of the increased thromboembolic risk the CHADS2 Score is often used for risk stratification in clinical practice. This is practical, but often inaccurate, because not all risk factors are included. Clinical and experimental data suggest a causal relationship between systemic immune response and development of AF and AF-dependent complications. Several studies showed that CRP is a prognostic risk factor for future cardiovascular disease. In addition, MMP also plays a role in the modulation of inflammatory reactions in cardiovascular disease.
Aim of this study: identification of markers for future thromboembolic events in patients with AF for optimized risk stratification of cardiovascular events. The prognostic value of the following biomarkers was investigated: MMP2, sVCAM1, hsCRP, vWF and sCD40L.
Methods: To analyze the predictive value of biochemical markers for the occurrence of thromboembolic complications in patients with AF, 272 AF patients had been followed over a period from 0.1 to 49.6 months. The primary endpoint (myocardial infarction, stroke, peripheral embolism, TIA, mortality) and the secondary endpoint (mortality) had been documented. Serum marker concentrations had been determined by ELISA technique from EDTA blood.
Results: We included 278 patients in this study. 175 (63%) patients were male. The mean age was 70.3 years (37.5 to 94.5 years), 272 patients were followed for an average of 27±1 months. 198 (71%) patients had paroxysmal AF, 39 (14%) had persistent and 41 (15%) permanent AF. Arterial hypertension: 214 (77%) patients, coronary heart disease: 113 (41%) patients, 73 (26%) patients had diabetes mellitus, 40 (14%) patients had a stroke or a TIA before enrollment. 22 (8%) patients had a creatinine clearance < 30%, 50 (18%) patients had a mitral regurgitation > II ° and 5 (2%) patients had an aortic stenosis> II °.LVEF averaged 48 ± 18%. LVEF < 35%: 89 (32%) patients, 88 (32.4%) patients reached the primary endpoint, of whom 3 (1.1%) persons had a heart attack, 8 (2.9%) persons had a stroke or a TIA and 2 persons (0.7%) had a peripheral embolism. A total amount of 75 (27.6%) patients died (after an average of 15 months) and thus they reached the secondary endpoint. In the univariate analysis were in relation to the primary and secondary endpoint significant: age > 75 years, presence of diabetes mellitus, LVEF < 35%, CHADS2 score > 2, high MMP2, vWF and sVCAM values. The multivariate analysis showed that advanced age, high MMP2 and sVCAM1 values were associated independently and significantly with the primary endpoint, while in addition LVEF < 35% was significantly associated with the secondary endpoint.
Conclusion: In addition to advanced age increased sVCAM1 and increased MMP2 values correlated with the occurrence of cardiovascular events (myocardial infarction, stroke/TIA, death) and with an increased mortality risk. VHF correlated in previous studies with increased inflammatory markers and VHF complications. Our study failed to document an independent effect of hsCRP on the primary or secondary endpoints. Perhaps one reason lies in the fact, that these different markers of inflammation, tissue remodeling and cell adhesion have not yet been studied systematically. Our data show that markers of endothelial and structural remodeling are more strongly associated with cardiovascular events in AF patients than hsCRP.
show moreshow less

Download full text files

  • application/pdf Doktorarbeit_Kaluzny_25_10_2011.pdf (1230 KB)

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Magdalena Kaluzny
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-242876
Referee:Joachim Ehrlich, Rüdiger Hilker
Document Type:Doctoral Thesis
Language:German
Date of Publication (online):2012/02/16
Year of first Publication:2011
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Granting Institution:Johann Wolfgang Goethe-Univ.
Date of final exam:2011/10/20
Release Date:2012/03/08
Pagenumber:96
Note:
Diese Dissertation steht leider (aus urheberrechtlichen Gründen) nicht im Volltext im WWW zur Verfügung, die CD-ROM kann (auch über Fernleihe) bei der UB Frankfurt am Main ausgeliehen werden.
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License LogoArchivex. zur Lesesaalplatznutzung § 52b UrhG

$Rev: 11761 $