Die Bedeutung Bollywoods für die Identitätsfindung der indischen Diaspora in Deutschland

Bollywood ist ein Massenphänomen. Schätzungsweise 12 bis 14 Millionen Menschen drängen sich täglich in indische Kinos, um ihre Stars auf der Leinwand zu bewundern. In den riesigen Sälen herrscht große Empathie zwischen d
Bollywood ist ein Massenphänomen. Schätzungsweise 12 bis 14 Millionen Menschen drängen sich täglich in indische Kinos, um ihre Stars auf der Leinwand zu bewundern. In den riesigen Sälen herrscht große Empathie zwischen den Zuschauern und ihren Filmidolen. Helden werden bejubelt und beklatscht, Bösewichte lauthals ausgebuht und mit Pfiffen geschmäht. Selbst kleine Opfergaben in Form von Früchten oder Münzen werden den Schauspielern dargeboten. Auch außerhalb des Kinos inspiriert Bollywood die indische Bevölkerung: in ihrer Art zu reden, ihrer Kleidung, ihrem Musikgeschmack aber auch ihrer politischen Gesinnung. Doch ist die Meinungsmacht der indischen Traumfabrik nur auf den Subkontinent beschränkt?
Mithilfe einer qualitativen Studie geht die vorliegende Arbeit dieser Frage nach und zeigt auf, welche Relevanz Bollywood bei der Identitätsbildung der 2. Generation der indischen Migranten in Deutschland besitzt. Anhand der Aussagen von 13 Probanden indischer Abstammung im Alter von 15 bis 38 Jahren wurde dabei eine Typologie verschiedener Identitätstypen entwickelt, die sich in unterschiedlichem Masse durch Bollywood beeinflussen lassen. So dient der Hindifilm Menschen, die in ihrem Selbstbild stark zu Indien tendieren, als Ressource um kulturelles Wissen über Indien zu sammeln, als Brücke in eine oft entfremdete Heimat sowie als Substitut für eine fehlende Sozia-lisation in Indien. Vertreter einer hybriden Identität, die sich zu gleichen Teilen als Inder und Deutsche verstehen, freuen sich über das wachsende Interesse der deutschen Mehrheitsbevölkerung an der indischen Kultur, was maßgeblich durch den Bollywoodhype Mitte der 2000er Jahre initiiert wurde. Das steigende Verständnis für indische Werte, aber auch die Adaption der indischen Kultur durch die Mehrheitsgesellschaft erleichtert es den ethnischen Hybriden für ihre Multikulturelle Identität akzeptiert zu werden. Dieselbe Entwicklung ist für Personen indischer Herkunft, die eine deutsche Identität etablieren wollen, oftmals ein zweifelhafter Segen. So werden sie von ihren Freunden und Bekannten mit Fragen zu oder auch Kritiken an Bollywood konfrontiert, was zu Ge-fühlen der Entfremdung bei den Befragten führen kann, zeigt es doch, dass ihr Gegenüber sie nicht als vollkommen deutsch wahrnimmt. Bollywood scheint also auch im 6759 Kilometer entfernten Deutschland noch eine gewisse Wirkung zu entfalten, ob diese von den Menschen gewollt ist oder nicht.
show moreshow less
Bollywood is a mass phenomenon. Approximately 12 to 14 million people go to Indian cinemas every day to see their stars on the silver screen. Empathy creates a tight emotional bond between the film and its audience. The 
Bollywood is a mass phenomenon. Approximately 12 to 14 million people go to Indian cinemas every day to see their stars on the silver screen. Empathy creates a tight emotional bond between the film and its audience. The whole cinema hall vibrates with cheering when the hero arrives, resounds crying over the heroine’s demise and echoes screams of disapproval when the villain reveals his evil scheme. Even the sacrificial offering of food and coins to the beloved actors is not an un-common sight. Also in their private lives Bollywood shapes the mind of the Indian society in the way they talk, dress and think. This raises the question whether Bollywood’s influence is limited only to India?
Using qualitative research, this paper shows the impact of Indian Popular Cinema on the identity formation of second generation Indians in Germany. Based on the statements of 13 probands of Indian origin, ranging in age from 15 to 38 years, an identity typology was developed. Each group’s identity is affected by Bollywood in different ways. People, who emphasize their Indian origin, utilize the movies as a source of cultural knowledge, a bridge to their home land and a substitute for own experiences in India. Cultural hybrids of both Indian and German society welcome the in-creasing interest of the German public in Indian culture. Initiated by the Bollywood boom of 2004, the growing acceptance of Indian values as well as the adoption of Indian lifestyle by parts of German society furthers the tolerance towards the multicultural identity of ethnic hybrids. Mean-while, the very same trend can be counterproductive to persons of Indian origin, who claim a Ger-man identity. Confronted with criticism of or questions about Bollywood, these people might feel estranged, as their counterparts do not see them as entirely German, but are rather interested in their Indian origin. All these findings indicate that Bollywood affects the lives of the Indian Diaspora even in far distant Germany, whether they watch the movies or not.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Robi Banerjee
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-258058
URL:http://web.uni-frankfurt.de/irenik/religionskultur.htm
Series (Serial Number):Journal of religious culture = Journal für Religionskultur (163)
Publisher:Goethe-Univ.
Place of publication:Frankfurt am Main
Document Type:Working Paper
Language:German
Date of Publication (online):2012/08/31
Date of first Publication:2012/07/16
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/08/31
Pagenumber:III, 66
HeBIS PPN:310649536
Institutes:Evangelische Theologie
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $