Spinnvermögen bei Rhagidiidae : (Acari, Prostigmata)

Die erstmals für die Familie der Rhagidiidae entdeckte Spinnvermögen istt bei allen mobilen Jugendstasen vorhanden und konnte für folgende Arten nachgewiesen werden: Rhagidia longisensilla, Rhagidia pratensis, Rhagidia r
Die erstmals für die Familie der Rhagidiidae entdeckte Spinnvermögen istt bei allen mobilen Jugendstasen vorhanden und konnte für folgende Arten nachgewiesen werden: Rhagidia longisensilla, Rhagidia pratensis, Rhagidia reflexa, Rhagidia mucronata, Rhagidia arenaria, Rhagidia halophila und Rhagidia danica. Die Milben spinnen sich am Ende einer Stase ein. Bei Rhagidia pratensis und Rhagidia reflexa sind diese Gespinste artspezifisch. Rhagidia longisensilla besitzt auch als adultes Tier ein Spinnvermögen. Die angelegten Netze erfüllen bei ihr folgende Funktionen: Schutz, Nahrungserwerb, Häutungskokon und Brutfürsorge. Als Vertreter der .Eleutherengona" konnten bei Rhagidia 4 Drüsen am podocephalischen Kanal nachgewiesen werden, so daß für die Prostigmata ein in den Grundzügen übereinstimmendes Drüsensystem anzunehmen ist. Die bei den podocephalischen Kanäle münden in der Chelicerenrinne. Die infracapituläre Drüse besitzt eigene Ausführungsgänge, die dorsal auf dem Infracapitulum münden. Die 1. und 3. podocephalische Drüse dienen als Spinndrüsen. Die 4. podocephalische Drüse ist eine Coxaldrüse und besitzt proximal einen Sacculus, dessen Epithelzellen z. T. 10 um groß sind und einen drüsigen Charakter besitzen. 
show moreshow less
The spinning ability, for the first time discovered in the familiy Rhagidiiae, is presend in all mobil youth stases and could be confirmed in the following species: Rhagidia longisensilla, Rhagidia pratensis, Rhagidia re
The spinning ability, for the first time discovered in the familiy Rhagidiiae, is presend in all mobil youth stases and could be confirmed in the following species: Rhagidia longisensilla, Rhagidia pratensis, Rhagidia reflexa, Rhagidia mucronata, Rhagidia arenaria, Rhagidia halophila and Rhagidia danica. The mites spinn a web around themselves at the end of each stase. In the case of R. pratensis and R. reflexa webs are speclflc to the species. By R. longisensi/la adult mites pos ses this spinning ability. They use the webs in the following functions: protection, catching prey, moulting nets and egg-preservation. By Rhagidia, as a member of the "Eleutherengona", 4 glands are situated at the podocephalic canal, so that a basicaly same glandsystem in the Prostigmata is presumed. Both podocephalic canals discharge into the cheliceral groove. The infracapitular gland has its own ducts discharging dorsaly on the infracapitulum. The 1st and 3 rd podocephalic glands are used for silk production. The 4th podocephalic gland corresponds with the coxal gland and ends in a proximal sacculus with epithal cells ranging up to 10 urn, partially with secretory function. 
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Rainer Ehrnsberger
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-269228
ISSN:0340-4781
Parent Title (German):Osnabrücker naturwissenschaftliche Mitteilungen : Veröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück
Publisher:Museum am Schölerberg Natur und Umwelt
Place of publication:Osnabrück
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/11/28
Year of first Publication:1979
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/11/28
Volume:6
Pagenumber:28
First Page:45
Last Page:72
HeBIS PPN:313971064
Dewey Decimal Classification:570 Biowissenschaften; Biologie
590 Tiere (Zoologie)
595 Arthropoden (Gliederfüßer)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Osnabrücker Naturwissenschaftliche Mitteilungen, Band 6 (1979)
Journal: Dazugehörige Zeitschrift anzeigen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $