Felsmechanik und Bruchtektonik des Osningsandsteins im Tecklenburger Lande

In the North-Westphalian Tecklenburg country (W-Germany) as in other rocky regions of Middle-Europe the geomorphology is characterized in large or small proportion by old fracture tectonics and by young exogenous agents 
In the North-Westphalian Tecklenburg country (W-Germany) as in other rocky regions of Middle-Europe the geomorphology is characterized in large or small proportion by old fracture tectonics and by young exogenous agents based on weathering and gravity. These agents are visible as weil in the displacement of native bedrock as on the rocks. They manifest in textures of either faulting tectonical or rock mechanical origine. The faulting tectonics occur in striking and in Q-joints and in upfaultings and upthrusts in the solid rocks. The rock mechanical textures imply rocks rising above the level of the ground of today. These rocks exist in the crags of Dörenthe, from which the stratigraphical designation Dörenther sandstone of Lower Cretaceous age is derived. According to the presence of open surfaces the rock mechanical movements are arranged in the dip, against the dip and in the strike of beds. The force of gravity produced cracking and decay. The rock mechanical movements partly follow faulting tectonics, wich are originally conserved under the belt of weathering in the sound rock of the Gravenhorster sandstone (Lower Cretaceous age). The geological age of faulting tectonics and rock mechanics is concludingly fixed. The faulting teetontos belong to the Sub-Herzynian phase of folding at the end of the Alpidic orogeny. The rock mechanics of today may have arisen since the melting of the Saale- (Gipping) Glaziation and determine now and further the morphology of the crags of Dörenthe in the Tecklenburg country. 
show moreshow less
Im Tecklenburger Land Nordwestfalens ist wie auch in anderen mitteleuropäischen Felslandschaften die Morphologie im großen und im kleinen durch ältere bruchtektonische und durch jüngere exogene, von der Verwitterung mit 
Im Tecklenburger Land Nordwestfalens ist wie auch in anderen mitteleuropäischen Felslandschaften die Morphologie im großen und im kleinen durch ältere bruchtektonische und durch jüngere exogene, von der Verwitterung mit der Gravitation getragene Kräfte bestimmt. Sichtbare Zeichen für ihre Auswirkungen sind Lagestörungen im geschlossenen Gesteinskörper und an Felsen. Sie äußern sich in Texturen, bei denen zwischen Zeugen für bruchtektonische und für atektonische, felsmechanische Entstehung zu unterscheiden ist. Die bruchtektonischen Texturen treten als Längs- und Querklüfte und als Auf- und Oberschiebungen hervor, die im gewachsenen Gesteinskörper gebannt sind. Die felsmechanischen Texturen setzen über die heutige Erdoberfläche emporragende Felsen voraus, die in den Dörenther Klippen aus dem nach ihnen benannten Dörenther Sandstein der unterkretazischen Osning-Sandstein-Folge bestehen. Je nach dem Vorhandensein freier Flächen sind die Bewegung auslösenden felsmechanischen Texturen im oder gegen das Schichteinfallen und auch im Streichen angeordnet. Die Gravitation löste die Rißbildung aus und bestimmte den weiteren Verlauf und Zerfall nach Art der Hangzerreißung. Die felsmechanischen Bewegungen knüpfen teilweise an bruchtektonische Texturen an, die in reiner Form unter der Verwitterungszone im festen Gestein des Gravenhorster Sandsteins, ebenfalls der Osningsandstein-Folge zugehörig, erhalten sind. Abschließend wird die Entstehung der bruchtektonischen und der felsmechanischen Texturen in den geologischen Zeitablauf eingegliedert. Die Bruch-Tektonik fällt genetisch mit der Osning-Tektonik zusammen, die in der subherzynischen Faltungsphase am Ausgang der altalpidischen Faltungsära entstand. Die heute vorliegende Felsmechanik dürfte seit dem Abtauen des Saaleeises entstanden sein und bestimmt jetzt und weiter das morphologische Bild der Dörenther Klippen im Tecklenburger Land. 
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Gerhard Keller
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-269252
ISSN:0340-4781
Parent Title (German):Osnabrücker naturwissenschaftliche Mitteilungen : Veröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen Vereins Osnabrück
Title Additional (English):Rock mechanics and fracture tectonics of the Osning sandstone (Lower Cretaceous) in Tecklenburg country (North-Westphalia, West-Germany)
Publisher:Museum am Schölerberg Natur und Umwelt
Place of publication:Osnabrück
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/11/28
Year of first Publication:1979
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/11/28
Volume:6
Pagenumber:16
First Page:19
Last Page:34
HeBIS PPN:314148078
Dewey Decimal Classification:550 Geowissenschaften
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Zeitschriften / Jahresberichte:Osnabrücker Naturwissenschaftliche Mitteilungen, Band 6 (1979)
Journal: Dazugehörige Zeitschrift anzeigen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $