Beitrag zur Wintervogelwelt Libyens

Contribution on the winter bird life of Libya

Auf einer vom 25.12.2007 bis 15.1.2008 stattgefundenen
Reise nach Libyen, die schwerpunktmäßig auf Exkursionsziele
im Fezzan ausgerichtet war, wurden 96 Vogelarten
nachgewiesen, von denen 76 in dieser Arbeit
näher ko
Auf einer vom 25.12.2007 bis 15.1.2008 stattgefundenen
Reise nach Libyen, die schwerpunktmäßig auf Exkursionsziele
im Fezzan ausgerichtet war, wurden 96 Vogelarten
nachgewiesen, von denen 76 in dieser Arbeit
näher kommentiert werden. Es handelt sich dabei um
Beobachtungen, deren Auswertung aufgrund spärlicher
oder gar fehlender Angaben in der einschlägigen Literatur
relevant ist. In einer Tabelle sind die registrierten
Erstnachweise, Höchstzahlen etc. für Libyen bzw. den
Fezzan aufgeführt.
Die Ergebnisse machen deutlich, dass Teile des
Landes für mehrere europäische Vogelarten eine bislang
nicht erkannte hohe Bedeutung als Durchzugsund
Winterquartier haben. Vor allem die Gewässer
und Feuchtgebiete, in den in der östlichen Zentralsahara
liegenden Fezzan-Oasen bieten gute Rast- und
Überwinterungsbedingungen für wassergebundene
Vogelarten und sind bis heute ein im Zugablauf paläarktischer
Vogelarten unterschätzter Lebensraum.
Einen besonderen Stellenwert scheint neben den stark
anthropogen überprägten, von Menschen besiedelten
Oasen die isoliert in der offenen Wüste liegende Krateroase
Wau an Namus mit ihren Salzseen zu haben.
Zu erwähnen ist hier ein zahlenstarker Trupp des
Schwarzhalstauchers. Eine so große Ansammlung
wurde in der Sahara noch nicht beobachtet. Zudem
sind der Erstnachweis der Schnatterente für den Fezzan, mehrere Rufer der Wasserralle und der wahrscheinlich
größte Winterbestand des Blässhuhns in der
libyschen Wüste bemerkenswert. Eine Bedeutung haben
aber auch die ausgedehnten Phragmites-Bestände
als Winterquartier für diverse Singvogelarten. Die
häufigsten Arten waren Zilpzalp, Blaukehlchen und
Samtkopfgrasmücke.
Als eine weitere Überraschung sind 650-700 Weißstörche
und 130 Turmfalken auf den kreisrunden Landwirtschaftsflächen
bei Maknusa zu werten. Für beide
Arten wurden solche Konzentrationen im Winter in
Nordafrika noch nicht registriert. Es ist davon auszugehen,
dass sich hier inmitten der Zentralsahara seit
Jahren ein individuenreiches Überwinterungsgebiet des
Weißstorches etabliert hat, das bisher unentdeckt blieb.
Dieser Nachweis ist möglicherweise ein Hinweis auf die
zunehmende Teilzieher-Entwicklung bei einigen Transsahara-
Migranten. Aber auch bei anderen Arten muss
in diesen Gebieten mit zahlenstarken Winter-Ansammlungen
gerechnet werden, was u.a. 100-120 rastende
Rotkehlpieper zeigten.
Schließlich wurde in mehreren Feuchtgebieten der
Fezzan-Oasen beobachtet, wobei auch hier zunächst die
Bedeutung, u.a. als Überwinterungsgebiet für diverse
wassergebundene Vogelarten nur erahnt werden kann.
Dafür sprechen z.B mind. 60 Bekassinen und viele rufende
Wasserrallen bei Bergin, die Rekordzahlen für
Libyen bedeuten, aber auch eine Reihe erster Winter-
Nachweise verschiedener Limikolenarten für den Fezzan
und die Präsenz von Teichrohrsänger und Blaukehlchen.
Abschließend wird auf den Nachholbedarf an speziellen
Felduntersuchungen zum Durchzugs- und Rastgeschehen
paläarktischer Zugvögel in der libyschen
Sahara eingegangen. Besonders wichtig ist eine Kartierung
der avifaunistisch bedeutsamen Gebiete. Vor allem
sollten auch Schutzbemühungen nicht ausbleiben, da
viele der Oasen-Landschaften, insbesondere die Süßwasserstellen
und deren Vegetation durch Verkippung
und Müllablagerungen äußerst gefährdet sind.
show moreshow less
During a trip to Libya from 25.12.2007 to 15.1.2008, which concentrated on visits to sites in Fezzan, a total of 96 bird species
were recorded of which 76 are discussed in more detail in this article. The article is con
During a trip to Libya from 25.12.2007 to 15.1.2008, which concentrated on visits to sites in Fezzan, a total of 96 bird species
were recorded of which 76 are discussed in more detail in this article. The article is concerned with evaluation of observations
on which there is either no or only sparse information in the relevant literature. A table contains details of first records,
maximum numbers etc. for Libya or Fezzan respectively.
The results clearly show that parts of the country are of great importance as passage and winter quarters for several European
bird species, a fact not previously recognised. Above all, the water bodies and wetlands in the Fezzan oases, which lie in
the east central Sahara, offer good rest and wintering conditions for water birds and are still today an underestimated habitat
on the migration route of palaearctic bird species. In addition to the strongly anthropogenic character of the human settled
oases, isolated in the open desert, the crater oasis Wau an Namus with its salt lakes appear to have a special significance in this
context. A numerous flock of Black-necked Grebe, which in such large numbers had not before been observed in the Sahara,
deserves special mention. In addition the first record of Garganey for the Fezzan region, several calling Water Rail, and probably
the largest wintering population of Common Coot in the Libyan Desert are remarkable. The extensive beds of Phragmites
are also of importance as winter quarters for various passerines. The most common species were Chiffchaff, Bluethroat and
Sardinian Warbler.
A further surprise was the observation of 650-700 White Stork and 130 Common Kestrel on the circular agricultural areas
near Maknusa. Such large concentrations in North Africa in winter for these species have not previously been recorded. It is
assumed that a wintering area for large numbers of White Stork individuals has become established here in the Central Sahara
which has to date remained undiscovered. This record is possibly an indication of the increasing number of short-distance
migrants among some of the trans-Sahara migrating bird species. Other species can also be expected to winter here in large
numbers as was demonstrated, amongst other examples, by a sighting of 100-120 Red-throated Pipits.
Several wetlands in the Fezzan oases were also monitored, and the importance of these as wintering area for various water
bird species can only be conjectured. This is indicated for example by not only the record of at least 60 Common Snipe and
many calling Water Rail near Bergin, which are new record numbers for Libya, but also a series of first winter records of
various wader species for the Fezzan region and the presence of Reed Warbler and Bluethroat.
Finally, the need to catch up on special field studies on the passage and rest of palaearctic migrant bird species in the Libyan
Sahara is discussed. Of particular importance is the mapping of the most important ornithological areas. Above all conservation
efforts must not be ignored as many of the oasis habitats, in particular the freshwater areas and their vegetation, are
gravely threatened by dumping of rubbish and other material.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Jens Hering
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-270888
ISSN:0049-6650
Parent Title (German):Vogelwarte : Zeitschrift für Vogelkunde
Publisher:DO-G-Geschäftsstelle
Place of publication:Wilhelmshaven
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/12/06
Year of first Publication:2009
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/12/06
Volume:47
Issue:1
Pagenumber:18
First Page:5
Last Page:22
HeBIS PPN:315233559
Dewey Decimal Classification:590 Tiere (Zoologie)
598 Aves (Vögel)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $