Nistkästen als Lebensraum für Insekten, besonders Fliegen und ihre Schlupfwespen

Nestboxes as habitat for insects, especially for flies and their parasitoids

Aus Nistkästen wurden nach dem Ausfliegen der Vögel etwa
500 Nester entnommen und die darin vorhandenen Insekten
herausgesucht oder mit einem Eklektor abgesammelt. Die gefundenen
Arten lassen sich den in Nestern bekan
Aus Nistkästen wurden nach dem Ausfliegen der Vögel etwa
500 Nester entnommen und die darin vorhandenen Insekten
herausgesucht oder mit einem Eklektor abgesammelt. Die gefundenen
Arten lassen sich den in Nestern bekannten Gilden
zuordnen: Parasiten, Saprophage, Räuber oder Parasitoide
(Schlupfwespen i.w.S. und Raupenfliegen). Für die cyclorrhaphen
Dipteren und ihre Parasitoide wird ein Nahrungsnetz als
Bild eines Teils der Choriozönose im Vogelnest dargestellt. Es
konnten 32 Arten in 10 Familien gefunden werden. Nidikol
sind die Vogelblutfliegen (Protocalliphora azurea, Calliphoridae)
mit ihrem Parasitoiden (Nasonia vitripennis, Pteromalidae), der
durchschnittlich 40% der Puparien abtötet und dadurch für die
Vögel eine besondere Bedeutung hat. Eine zweite Vogelblutfliegenart
(P. falcozi) konnte nur in Süddeutschland gefunden
werden. Bei dieser Art ist der größte Teil der Puparien mit einer
Hülle aus Nistmaterial vor der Parasitierung geschützt. Die
wenigen nicht geschützten Puparien werden ähnlich häufig
parasitiert wie die von P. azurea. Zwei weitere Parasitoide (Dibrachys
cavus und D. lignicola, Pteromalidae) konnten in Puparien
von Raupenfliegen (Triarthria setipennis und Ocytata
pallipes, Tachinidae) gefunden werden, die ihrerseits als Parasitoide
in Ohrwürmern (Forficula auricularia, Forficulidae)
leben. Die Arten der Nahrungskette Ohrwurm → Raupenfliege
→ Dibrachys gehören zu einer anderen Choriozönose, die sich
in Verstecken bildet und sich im Nistkasten mit der der Nester
überschneidet. Bei den Flöhen (Ceratophyllus gallinae, Ceratophyllidae)
konnte das Verlassen des Nestes nach dem Ausfliegen
der Jungvögel bis zur folgenden Brutsaison mit einem Eklektor
ermittelt werden. Im Herbst erscheinen zunächst die im Nest
vorhandenen adulten Flöhe, im folgenden Frühjahr die Individuen
der neuen Generation.
Die in Nistkästen gefundenen saprophagen Insekten werden
erstaunlich wenig parasitiert. Sie fressen Mikroorganismen
und sind am Abbau des Nistmaterials beteiligt. In Nistkästen
spielen sie allerdings eine untergeordnete Rolle, weil das Nistmaterial
normalerweise entfernt wird. Es wird diskutiert, dass
sie in natürlichen Höhlen eine Bedeutung beim Abbau des
Nistmaterials haben. Die Wirkung der Keratin fressenden
Arten, die Haare und Federn abbauen, wird an Hand von
Fängen der Kleistermotte (Endrosis sarcitrella, Oecophoridae)
gezeigt.
show moreshow less
The insect fauna from about 500 nest boxes was investigated after the birds had left the nests. The insects were collected out
of the nest material or were captured with an emergence trap. All species found belong to th
The insect fauna from about 500 nest boxes was investigated after the birds had left the nests. The insects were collected out
of the nest material or were captured with an emergence trap. All species found belong to the known guilds: Blood sucking
parasites, saprophagous species, predators or parasitoids. The foodweb of the cyclorrhaphous flies and their parasitoids is
shown as a part of the choriocoenosis in the nests. 32 species of 10 fly families were found. The bird blow fly Protocalliphora
azurea (Calliphoridae) and its parasitoid Nasonia vitripennis (Pteromalidae) are nidicole species. The parasitoid kills about
40% of the blow fly puparia which is an advantage for the birds. A second blow fly P. falcozi was only found in Southern
Germany. This species wraps most of the puparia with material of the nest which protects them from parasitism. The unwrapped
puparia suffer a similar infestation as P. azurea.
Two more parasitoids (Dibrachys cavus and D. lignicola, Pteromalidae) were found in the puparia of two tachinid flies
(Triarthria setipennis and Ocytata pallipes) which are parasitoids of the common European earwig (Forficula auricularia,
Forficulidae). The food chain earwig → tachinid fly → Dibrachys spp. belongs to another choriocoenosis which describes the
fauna of the earwig shelters. It overlaps in the nest box with the choriocoenosis of the nidicole insects.
The catches of fleas (Ceratophyllus gallinae, Ceratophyllidae) with an emergence trap show that the adult fleas leave the box
during autumn and winter. The new generation emerges in springtime of the following year.
Many species of saprophagous insects live in the nest. They suffer very low parasitism rates. The insects feed on microorganisms
and contribute to the destruction of the nest material. Normally this has no effect in nest boxes because these are cleaned
whereas the saprophagous species may be important in natural holes. The effect of the keratin feeding White-shouldered
House-moth (Endrosis sarcitrella, Oecophoridae) is demonstrated.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Rudolf Abraham, Ralph S. Peters
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-270955
ISSN:0049-6650
Parent Title (German):Vogelwarte : Zeitschrift für Vogelkunde
Publisher:DO-G-Geschäftsstelle
Place of publication:Wilhelmshaven
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/12/07
Year of first Publication:2008
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/12/07
Volume:46
Issue:3
Pagenumber:11
First Page:195
Last Page:205
HeBIS PPN:315248432
Dewey Decimal Classification:590 Tiere (Zoologie)
598 Aves (Vögel)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $