Vogellaute als taxonomische Merkmale

Bird sounds as taxonomic characters

Die mit der Fortpflanzung verbundenen Lautäußerungen
der Vögel sind meist artspezifisch, so dass sie als taxonomische
Merkmale verwendet werden können. Besondere Relevanz
kommt ihnen dabei zu, wenn bei Vögeln, die Ges
Die mit der Fortpflanzung verbundenen Lautäußerungen
der Vögel sind meist artspezifisch, so dass sie als taxonomische
Merkmale verwendet werden können. Besondere Relevanz
kommt ihnen dabei zu, wenn bei Vögeln, die Gesang
erlernen können, Artbildungsprozesse beschleunigt ablaufen.
Nach dem biologischen Artkonzept sind Arten Fortpflanzungsgemeinschaften.
Ob zwei am selben Ort vorkommende
Formen Arten sind, lässt sich also unschwer feststellen.
Überlappen ihre Verbreitungsgebiete jedoch nicht, kann
ein Aufeinandertreffen mit Hilfe von Klangattrappenversuchen
simuliert werden. Ansonsten bleibt – auch auf überartlichem
Niveau – nur der Vergleich homologer Lautäußerungen:
Er kann deskriptiv nach Höreindruck oder auf
Grund der Visualisierung (Sonagramm) oder statistisch mit
Hilfe verschiedener dem Sonagramm entnommener Parameter
erfolgen. Sofern eine (molekulare) Phylogenie der
betreffenden Gattung oder Familie vorliegt, sollten die herangezogenen
Parameter auf phylogenetisches Signal hin
getestet werden, um rein adaptive Merkmale auszuschließen.
show moreshow less
Bird vocalizations connected to reproduction are mostly species-specific, hence they may be used as taxonomic characters.
They have special relevance when in bird species which are able to learn song speciation processe
Bird vocalizations connected to reproduction are mostly species-specific, hence they may be used as taxonomic characters.
They have special relevance when in bird species which are able to learn song speciation processes at an accelerated pace.
According to the biological species concept, species are populations which are reproductively isolated from other populations.
Thus it can easily be decided, if two forms occurring in the same place are species. But if their distributions do not overlap, a
contact can be simulated by means of playback experiments. Otherwise homologous vocalizations have to be compared – like
on a supra-specific level: Such comparisons may be performed descriptively according to auditory impression, or based on the
visualization (sonagram), or statistically on parameters measured from the sonagram. In case a (molecular) phylogeny of the
genus or family under investigation is available, the analyzed parameters should be tested for phylogenetic signal to exclude
merely adaptive characters.
show moreshow less

Download full text files

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Dieter Thomas Tietze
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-276412
ISSN:0049-6650
Parent Title (German):Vogelwarte : Zeitschrift für Vogelkunde
Publisher:DO-G-Geschäftsstelle
Place of publication:Wilhelmshaven
Document Type:Article
Language:German
Date of Publication (online):2012/11/27
Year of first Publication:2012
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/11/27
Volume:50
Issue:2
Pagenumber:8
First Page:79
Last Page:86
HeBIS PPN:314616934
Dewey Decimal Classification:590 Tiere (Zoologie)
598 Aves (Vögel)
Sammlungen:Sondersammelgebiets-Volltexte
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $