Kommerzialisierung und Ökonomisierung von Gesundheitssystemen : ein essayistischer Problemaufriss zur Identifizierung möglicher Felder zukünftiger medizinsoziologischer Forschung

Das Diskussionspapier versucht Dimensionen und Ausmaße von Ökonomisierungs- und
Kommerzialisierungsprozessen in OECD-Gesundheitssystemen explorativ zu erörtern.
Hierzu wird zunächst die Hypothese entwickelt, dass sich 
Das Diskussionspapier versucht Dimensionen und Ausmaße von Ökonomisierungs- und
Kommerzialisierungsprozessen in OECD-Gesundheitssystemen explorativ zu erörtern.
Hierzu wird zunächst die Hypothese entwickelt, dass sich in den (meisten) OECD-Staaten
eine hegemoniale gesundheitspolitische Strategie herausbildet, die als wettbewerbsbasierte
Kostendämpfungspolitik bezeichnet wird. In der Folge werden die (mutmaßlichen)
Auswirkungen von Ökonomisierungs- und Kommerzialisierungsprozessen diskutiert. Erstens
wird beschrieben, wie die Monetarisierung der Arzt-Patienten-Beziehung zu einer
Privatisierung des Gesundheitssystems führt. Zweitens wird die sich transformierende
Arzt-Patienten-Beziehung als Dialektik von Demokratisierungs- und Ökonomisierungsprozessen
dargestellt. Drittens beschäftigt sich der Beitrag mit Entwicklung einer neuen Gesundheitskultur,
die die gesundheitliche Eigenverantwortung des Einzelnen betont,
zugleich jedoch neuen Ausgrenzungs- und Stigmatisierungsprozessen den Weg zu ebnen
droht. Abschließend wird ein in groben Zügen ein Forschungsprogramm umschrieben,
welches Ökonomisierungs- und Kommerzialisierungsprozesse auf diesen drei Forschungsfeldern
analytisch und bewertend unter die Lupe zu nehmen versucht.
show moreshow less
The aim of this paper is to explore the scale and scope of economisation and commercialisation
processes in OECD health systems. At first I will develop the basic premise of a
proliferating hegemonic strategy in nation
The aim of this paper is to explore the scale and scope of economisation and commercialisation
processes in OECD health systems. At first I will develop the basic premise of a
proliferating hegemonic strategy in national health policy making in OECD countries that is
termed competitive cost-containment policy. After that the possible impact of economisation
and commercialisation processes will be discussed. Firstly, processes of monetarisation
regulating the basic medical social relation of physicians and patients as well as the
privatisation of health care provision are described as effects of widespread economisation
and commercialisation pressures. Secondly, the double transformation of the physician-
patient relationship is understood as a contradictory process of its democratisation
and economisation. Thirdly, tendencies of healthism and consumerism in OECD health
systems are shown both to have socially exclusive effects while constituting a new culture
of health. Finally, based on these explorative considerations I will sketch the framework of
a comprehensive research program that integrates descriptive, analytical and normative
research interests. Its basic thrust is to explore the dimensions, causes and effects of economisation
and commercialisation tendencies in OECD-health (care) systems.
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Kai Mosebach
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-277129
ISSN:1861-5732
Series (Serial Number):Diskussionspapiere des Instituts für Medizinische Soziologie (2010, 2)
Publisher:Inst. für Medizinische Soziologie, Fachbereich Medizin der Johann-Wolfgang-Goethe-Univ.
Place of publication:Frankfurt, M.
Document Type:Working Paper
Language:German
Date of Publication (online):2012/12/06
Year of first Publication:2010
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/12/06
HeBIS PPN:315676205
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften
610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $