Die ökonomische Neuvermessung des Sozialen : eine postpositivistische Interpretation der Formierung sozialer Ungleichheitslagen, sozialpolitischer Konfliktfelder und (post-)neoliberaler Wohlfahrtsstaatlichkeit im flexiblen Kapitalismus

Das Thema dieses Diskussionspapiers ist die Ökonomisierung des Sozialen. Methodisch
handelt es sich um eine metatheoretische Analyse, der gleichzeitig theoretische wie empirische
und normative Erkenntnisinteressen zugr
Das Thema dieses Diskussionspapiers ist die Ökonomisierung des Sozialen. Methodisch
handelt es sich um eine metatheoretische Analyse, der gleichzeitig theoretische wie empirische
und normative Erkenntnisinteressen zugrunde liegen. Die vergleichende Analyse
von Diskurspositionen über gesellschaftliche Transformationsprozesse zeigt dabei, dass
sich die objektiven Anforderungsstrukturen und subjektiven Bewältigungsstrukturen im
Umbruch befinden. Die drei ausgewählten Diskurspositionen werden dabei auf theoretische
Fundierung, empirische Validierung und normative Implikationen hin untersucht. Die
divergierenden theoretischen wie empirischen Bezüge bilden mit den normativ-politischen
Positionen weitgehend kohärente Diskurspositionen. Der postpositivistische Theorienvergleich
zeigt ein Bild sich theoretisch, empirisch und normativ ergänzender (wissenschaftlicher)
Narrative, die belegen, dass die Sozialwissenschaf(en) nicht wertneutral berichten,
sondern selbst politische Akteure sui generis sind und am Zeichnen des Bildes dessen,
was sie untersuchen, aktiv partizipieren.
show moreshow less
The topic of this discussion paper is the economization of the social in capitalist
economies. Methodologically it is a meta-analysis that has been grounded in theoretical,
empirical as well as normative research inter
The topic of this discussion paper is the economization of the social in capitalist
economies. Methodologically it is a meta-analysis that has been grounded in theoretical,
empirical as well as normative research interests. The comparative analysis of discursive
positions on social transformation processes shows that the objective structures and
subjective requirements are being transformed fundamentally. The three selected
discourse positions are examined in regard to their theoretical foundation, empirical
validation and normative implications. The divergent theoretical and empirical references
together with the normative-political positions form largely coherent discourse positions.
Their post-positivist comparison shows theoretically, empirically and normatively
complementary (scientific) narratives, demonstrating that the social sciences are not
value-neutral, but political actors in their own right by drawing the social image of what
they study in the first place.
show moreshow less

Export metadata

  • Export Bibtex
  • Export RIS

Additional Services

    Share in Twitter Search Google Scholar
Metadaten
Author:Kai Mosebach
URN:urn:nbn:de:hebis:30:3-277187
ISSN:1861-5732
Series (Serial Number):Diskussionspapiere des Instituts für Medizinische Soziologie (2011, 3)
Publisher:Inst. für Medizinische Soziologie, Fachbereich Medizin der Johann-Wolfgang-Goethe-Univ.
Place of publication:Frankfurt, M.
Document Type:Working Paper
Language:German
Date of Publication (online):2012/12/06
Year of first Publication:2011
Publishing Institution:Univ.-Bibliothek Frankfurt am Main
Release Date:2012/12/06
Pagenumber:55
HeBIS PPN:315691352
Institutes:Medizin
Dewey Decimal Classification:300 Sozialwissenschaften
610 Medizin und Gesundheit
Sammlungen:Universitätspublikationen
Licence (German):License Logo Veröffentlichungsvertrag für Publikationen

$Rev: 11761 $